Heinz-Portrait      Heinz Strodt
 Fotografie bedeutet für mich, mein Motiv ins rechte Licht und den passenden Rahmen zu setzen. Mein Bild entsteht über Auge, Gehirn und dann natürlich mit nötigem Equipment, je nach Geldbeutel. Eine teure Ausrüstung heisst nicht gleich gute Fotos. Auf dem Weg zu besseren Fotos kann ich aus meiner langjährigen Erfahrung zur Mitgliedschaft in einem Fotoclub raten; Bildbesprechung nach Fotoexkursionen, verschiedene Sichtweisen kennenlernen, Austausch mit Gleichgesinnten über Materialien, Kameras-Zubehör, Erfahrungen damit usw.
In der Blende 13 bin ich mit Unterbrechung als Gründungsmitglied wieder dabei,um auch Neues zu lernen und ggf. Wissen weiterzugeben. Dieses Wissen konnte ich mir über die Jahre in verschiedenen Fotoklubs, über Schwarz-Weiss, Farbe, Dia und Digitalfotografie aneignen. Mein Fokus liegt in der Fotografie auf Gegenlicht, Natur, Tier und Konzertaufnahmen.Der Maler Emil Nolde hat in seinen Landschaftsbildern mit Farben eben nicht übertrieben; diese Farbspiele hier an der Küste sind real und es ist sehr spannend für mich, diese mit der Kamera immer wieder einzufangen.
Meine Bilder sind das Resultat von dem, was ich sehe und fotografiere, Bild-Nachbearbeitungen mit verschiedensten Programmen lehne ich nicht ab, verwende sie aber ganz selten. Aber auch das gehört in eine Fotogruppe, um eine eigene Sichtweise dazu zu ändern. Ich freue mich, dass die Blende 13 weiter aktiv ist und wünsche uns allen immer „GUT LICHT“.

Ich      Thomas Muhl

„Ich bin gerade erst neu zu der BLENDE 13 hinzugestossen. Laufe allerdings schon seit etwas über 25 Jahren mit der Spiegelreflexkamera durch die Welt.

Bis vor einigen Jahren allerdings überwiegend im Urlaub und auf Wochenendtrips. 2008 habe ich mir dann die erste digitale Kamera, eine Canon 40D, zugelegt und angefangen mich kritischer mit meinen Motiven auseinander zu setzen. Für einen eignen Stil, sofern ich so etwas überhaupt besitze, habe ich mich bisher nicht festlegen können. Allerdings hat sich im Laufe der Zeit schon herausgestellt, dass für mich das Motto “weniger ist mehr” eine gewisse Gültigkeit hat. “Geh´näher ran”! Das versuche ich, wo immer möglich, zu beherzigen und dabei gelingen mit in der Regel die besten Bilder – das ist natürlich nur meine eigene subjektive Sicht. 

Es ist aber immer gut seine eigenen Sichtweisen zu hinterfragen. Neuen Input und kritischen Austausch bekommt man alleine leider nur selten.
Den erhoffe ich mir jetzt von den anderen Mitgliedern der BLENDE 13 :-)”

www.muhl.sh

2015-05-02-Mark-26143    Viviana Kröplin

Schon als Jugendliche habe ich immer gerne mit der Analogen Kamera (Canon A1) von meinem Vater „rumgeknipst“. Das bewusste fotografieren habe ich aber erst im Jahr 2013 angefangen.

In diesem Jahr habe ich von meinem Vater und von meinem Schwiegervater die Fotoausrüstungen übernommen bzw. geschenkt bekommen. Die analoge Fotografie hat mir aber schnell nicht mehr gereicht. Also musste meine erste Systemkamera her

Das fotografieren entspannt mich.
Sobald ich die Kamera in die Hand nehme und mein „Fotoblick“ einschalte, ist sämtlicher Stress vergessen.

Egal ob Tierportraits, Tiere in „Action“, Makros, Wischerbilder, Landschaftsfotogafie, Langzeitbelichtungen – Hauptsache Tiere und Natur – ist mein Motto

Nordfriesland ist der perfekte Ort für solche Fotos, deshalb bin ich mit meinem Mann 2016 hierher gezogen – in das fotografische Paradies.

wattnfoto.de


OLYMPUS DIGITAL CAMERA    Mark Kröplin

Moin,

fotografieren bedeutet für mich Entspannung pur. Sobald ich die Kamera in die Hand nehme und nach Motiven Ausschau halte, ist sämtlicher Stress und alltägliche Anspannung vergessen.

Zusammen mit meiner Frau fotografiere ich hauptsächlich Tiere – besonders Vögel haben es uns angetan – in freier Wildbahn aber auch gerne mal im Zoo oder Wildpark. Aber auch die Natur lichte ich gerne ab und suche dabei nach spannenden Details.

Angefangen hat alles so richtig 2013 mit der alten analogen Fotoausrüstung meines Vaters, mit der ich die ersten bewussten fotografischen Gehversuche unternahm. Wegen der gefühlten ewigen Wartezeit, bis man seine Bilder endlich in den Händen hält, wurde dann schnell die erste Systemkamera angeschafft.

Anfang 2016 kam dann der Umzug nach Nordfriesland – in das fotografische Paradies. Die leuchtenden Farben, die Nähe zum Meer, Natur pur und die vielen Vögel direkt vor der Haustür. Perfekt.

Am Fotoclub Blende 13 schätze ich die entspannte Atmosphäre und den Austausch mit Gleichgesinnten. Es gibt immer etwas Neues zu lernen und man schnappt neue Ideen und Impulse auf.

wattnfoto.de